Das ist doch kein richtiges Tauchen!

Stefan und Ich im Monte Mare

Sagt wer?

Das weiß ich nicht mehr. Und eigentlich ist es auch egal. Und deshalb war ich mal wieder im Monte Mare in Rheinbach. Und unabhängig davon, ob es „richtiges“ Tauchen ist, oder nicht – es war schön.

Ein Becken mit 28°C Wassertemperatur ist zwischen den ganzen Kaltwassertauchgängen bei 4-5° eine willkommene Abwechslung.

Außerdem macht es hier mehr Spaß die regelmäßigen Übungen durchzuführen.

Die Maske absetzen und einhändig wieder aufsetzen. Den abblasenden Regler zudrehen und auf den Zweitautomaten wechseln und zwischendurch die eine oder andere Boje schießen.
Mein Blei kann ich bei meinem Wing (eigentlich) nicht verlieren. Trotzdem ist es schön mir immer wieder vor Augen zu führen, dass ich auch ohne Blei nicht an die Oberfläche schieße, wie ein Sektkorken.

Das sind für mich als Unterwasserfotograf, Skills die ich blind beherrschen muss, vor allem, wenn ich alleine tauche. Natürlich führe ich diese Übungen auch im Kaltwasser durch. Aber da meist nur ein mal pro Tauchtag. Im Monte Mare mache ich das bei jedem Tauchgang mehrmals.

Tino im Monte Mare
 

Viel Spaß im Monte Mare

Neben den vielen Übungen die wir bei den vier Tauchgängen von je einer Stunde machten, hatten wir auch grenzenlosen Spaß. Stefan hatte seine Nikon AW-130 dabei, die ich ihm empfohlen hatte. Dass dabei Unmengen unsinniger Fotos und Selfies entstehen würde war quasi vorprogrammiert. Trotzdem nutzten wir die Zeit auch, die Kamera von Grund auf einzustellen. Dabei fiel mir wieder auf, wie gut der Weißabgleich bei der AW-130 funktioniert.

Auch wenn die Kontraste der Bilder deutlich gemindert waren – die Farben sind in den Fotos trotz der Tiefe sehr gut erkennbar.

 

Mich trifft der Schlag!

Völlig unerwartet schwimmt ein Taucher mit einer Kamera an mir vorbei, die ich zuerst nicht zuordnen kann. Es rattert und rattert in meinem Hirn und unwillkürlich fange ich aus Neugierde an, hinter diesem Fremden Taucher herzuschwimmen.

Meine Augen haben mir doch keinen Streich gespielt. Der Kollege ist mit einer Paralenz unterwegs.

Paralenz Actioncam

Die Paralenz in ihrer natürlichen Umgebung

Da konnte ich es mir doch nicht verkneifen kurz ein Foto zu schießen.
Ich hatte die Kamera schon letztes Jahr auf der Messe in der Hand gehabt. Aber zum Test habe ich bisher keine erhalten. Die Firma wollte sich erst auf die „großen und wichtigen“ Zeitschriften konzentrieren. Schade.

Schick sieht die Kamera trotzdem aus, und ich hoffe ich bekomme sie nach der Boot dieses Jahr einmal für einen ausgiebigen Test in die Hände.

Immer wieder nett

Insgesamt war der Tauchtag im Monte Mare ein gelungener Ausflug. Vor allem die angeschlossene Therme mit Saunas und Whirlpools rundet das Erlebnis ab.

Wir kommen auf jeden Fall wieder!

Gehst du Indoor-Tauchen und machst dort Übungen oder testest deine Kamera? Ich freue mich über deine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.