Ankunft in El Quseir

Eigentlich bin ich ja nicht besonders nervös. Schon gar nicht wegen eines Fluges. Trotzdem war meine Nacht um halb fünf zu Ende.

Schon gestern waren alle Vorbereitungen abgeschlossen. Das Gepäck hatte ich sicherheitshalber das dritte Mal gewogen und so komme ich Sonntag Morgen um kurz nach sieben am Flughafen in Stuttgart an. Obwohl ich bepackt bin wie ein Lastenesel freue ich mich auf den Flug und mache mich gemütlich auf den Weg zum Terminal.

Schlussendlich habe ich es doch geschafft sämtliche Ausrüstungsteile auf einen Koffer und das Handgepäck zu verteilen. Eine schon beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass allein die Laptoptasche über 6 Kilogramm wog.

Der Zoll war überraschend entspannt, als er auf dem Scanner die vielen Akkus und Batterien für die Blitze, Kameras und Lampen sah und fertigte mich zügig ab. Nun musste ich geschlagene anderthalb Stunden auf das Boarding warten. Alleine zieht sich eine solche Wartezeit doch etwas hin.

Flug Anreise mit Air Arabia

Umso erfreulicher war der überaus pünktliche Start „meiner“ Maschine.
Hier eine kleine Anmerkung: Air Arabia (Egypt) ist sehr empfehlenswert. Nicht nur bekam ich ein unerwartetes Frühstück. Auch die Beinfreiheit im A320 war dank der großzügigen Bestuhlung sehr angenehm. Über die oft beschworenen Knieschmerzen konnte ich nur müde lächeln.

Etwas früher als geplant kam mein Flieger in Hurghada an und die Abfertigung der Passagiere und die Kontrolle der Pässe war das letzte Hindernis auf dem Weg in die angenehm trockene Hitze.

Wer sich jetzt fragt, warum ich mich über 40°C freue – die letzten Wochen in Stuttgart waren extrem schwül. Da ist das Wetter in Ägypten eine willkommene Abwechslung.

Weiter ging es mit dem Minibus von Hurghada nach El Quseir. Mein Fahrer ist nicht besonders gesprächig und der Fahrstil sehr gewöhnungsbedürftig. Auch sonst ist (abgesehen von den vielen Felsen und dem Sand) die Kultur der Ägypter nicht zu übersehen. Brennender Müll am Straßenrand, telefonierende LKW-Fahrer im Gegegenverkehr gehören genauso zum Straßenbild, wie die Geisterschiffe zu den Stränden.

Überland Ägypten Landstraße brennende Teile

Nach etwas über anderthalb Stunden werde ich in El Quseir vor meinem Hotel abgesetzt. Die Bedienung empfängt mich freundlich und weist mir ein Zimmer mit Blick auf den Garten und die Tauchbasis zu.

Schlichtes Doppelzimmer mit Blick auf den Garten

Noch vor der obligatorischen Dusche treffe ich Andreas von der Tauchbasis (diving.de) und kläre mit ihm grob die Rahmenbedingungen der nächsten zwei Tage…
..und lasse den mitgebrachten Kaffee bei seiner Kollegin.

Bei einem guten Abendessen darf ich neben einigen Stammgäste der Basis auch Alexander Kassler von der Unterwasser kennen und profitiere von ihren Erfahrungen um die vielen Tauchplätze in der Gegend.

Morgen geht es dann ins Wasser. Ich bin gespannt was mich erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.