Snoot Arten

Noch ist der Grundlagen-Artikel zu den Snoots nicht online. Trotzdem findest du hier schon mal eine Übersicht über die verschiedenen Bauweisen der Snoots.

Dabei gehe ich auf die Vor- und Nachteile der jeweiligen Systeme vom DIY-SnootAm Ende des Artikels findest du einen Abschnitt zu Selbstbau-Lösungen und worauf du beim Bauen achten solltest. bis hin zu Lampen und professionellen Snoots, ein.

 

Bauweise

Generell ist das Prinzip eines Snoots immer das selbe. Das breit gestreute Licht des Blitzes oder der Lampe, soll auf einen möglichst kleinen Fleck konzentriert werden. Der Blitz wird zum Spotlight umfunktioniert.

Dein Motiv mit einem sehr engen Lichtstrahl zu beleuchten hat einen entscheidenden Vorteil. Du stellst du dein Motiv auch auf einem langweiligen Untergrund optisch frei. Trotzdem unterscheidet sich das Licht eines Snoots von dem Licht einer handelsüblichen Tauchlampe.
Der Snoot sorgt im besten Fall für sehr scharfe Beleuchtungs-Ränder und kann gleichzeitig in der Größe der beleuchteten Fläche angepasst werden.

Um das Licht nur auf eine kleine Fläche zu begrenzen, bedienen sich die Hersteller drei verschiedener Methoden.

 

Abschatter-Snoots (blockieren das Licht)

Diese einfachen Snoots bestehen aus einem Satz immer enger werdeder Röhren. Durch die Verjüngung des Durchmessers mit zunehmender Länge, werden immer mehr Lichtanteile geblockt.

Verstärkt wird dieser Effekt durch die schwarzen Innenseiten des Snoots. So kommt am Ende nur noch ein Bruchteil, des vom Blitz abgegebenen Lichts, auf dem Motiv an.

Vorteile Nachteile
  • Leicht
  • Gut zum Reisen geeignet
  • Lässt sich recht leicht selbst bauen
  • Robust
  • Für Einsteiger geeignet
  • Nur ein kleiner Teil des Lichts wird genutzt
  • Hohe Blitzleistung notwendig
  • Für einen kleinen Lichtpunkt wird der Snoot sehr lang
  • Streut sehr stark wenn zu kurz
  • Für einen kleinen Lichtpunkt musst du sehr nah an das Motiv
  • Bei Schraubsnoots gehen die Teile gerne verloren

Bei diesen Snoots bestimmt der Durchmesser der Öffnung die Größe des Lichtpunkts. Über die Länge des Snoots wird die Schärfe des Lichtpunkts angepasst.
Um den Ausgeleuchteten Bereich weiter zu verkleinern, bist du also auf zusätzliche, enger werdende Verlängerungen, angewiesen.

Der größte Nachteil dieser Systeme, ist der geringe Abstand zum Motiv. Durch die Bauweise musst du den Snoot sehr nah an dein Motiv bewegen, um einen kleinen, scharfen Lichtpunkt zu erzeugen. Das kann die Fluchtdistanz unterschreiten, was das Fotografieren mit diesen Snoots zusätzlich erschwert.

 

Zielen mit dem Abschatter-Snoot

Hier haben sich unterschiedliche Konzepte etabliert. Der Hersteller Mangrove setzt auf einen starren Lichtleiter, der das Fokuslicht so nach vorn auf das Motiv transportiert.
Die Firma 10 Bar hingegen setzt auf einen kleinen Laser, der die Mitte der beleuchteten Fläche markieren soll, und beim Blitzen abschaltet.
Hier solltest du darauf achten, dass der Laser aus dem Snoot heraus strahlt. Außen liegende Lasersysteme können durch einen Schlag verschoben werden und markieren so nicht mehr die Mitte des Lichtpunkts.

In diese Kategorie fallen die Snoots der Hersteller 10Bar und Mangrove, genauso wie die meisten Selbstbau-Snoots aus Neopren-Überziehern oder PVC-Rohren.
Auch INON bietet für den Z-240 oder den D2000 eigene Snoots an.

 

Flexible Glasfaser-Snoots (leiten das Licht)

Wie auch die Abschatter-Snoots sind die Lichleiter-Spots verhältnismäßig günstig.
Anders als bei den starren Röhrensystemen wird hier fast das gesamte Licht über flexible Glasfaserkabel auf dein Motiv gelenkt.
So kannst du bei dieser Bauweise die Lichtpunkte auf unterschiedlichste Weise positionieren.

In der Regel können an den Aufsätzen für den Blitz mindestens zwei Lichtleiter montiert werden. Das ermöglicht dir unter anderem eine sehr spannende Lichtführung. Eine punktuelle Beleuchtung aus unterschiedlichen Richtungen ist hier kein Problem. Bei anderen Systemen wärst du auf zwei separate Snoots angewiesen.

Vorteile Nachteile
  • Ein Großteil des Lichts wird genutzt
  • Passt fast immer zwischen Port und Motiv
  • Gut für Supermacro
  • Komplexe Beleuchtung lässt sich realisieren
  • Kleines Packmaß
  • Keine Batterien
  • Abstand zum Motiv sehr kurz
  • Fokuslicht nicht besonders stark
  • Schwer zu platzieren
  • Sehr weiche Licht-Kanten

Auch im Supermakro-Bereich hat diese Bauform entscheidende Vorteile. Durch die sehr kleine Spitze kannst du den Snoot auch in einem engen Spalt, zwischen dem Motiv und einem Diopter platzieren.

Die genannten Vorteile haben auf der anderen Seite auch einen Nachteil. Die Flexiblen Glasfasern sind vor allem am Anfang sehr schwer zu positionieren. Auch das Licht der Fokuslampe ist durch die Fasern nicht besonders stark zu sehen. Daher eignen sich diese Snoots eher für Tauchgänge in der Dämmerung oder nachts.

Hersteller sind hier: SAGA und UW-Camera-Store

 

Linsen-Snoots (bündeln das Licht)

Nun kommen wir zur High-End Lösung im Snoot-Bereich. Den Spot-Vorsätzen, die das Licht mit Hilfe von Linsengruppen auf dem Motiv bündeln.
Diese Snoots ermöglichen dir, durch die Objektiv-artige Bauweise eine exakte Fokussierung des Lichtpunktes. Dazu verschiebst du den Snoot einfach um einige Zentimeter vor oder zurück.
Allerdings wird die Größe des Lichtpunkts, anders als bei den anderen beiden Spot-Vorsätzen, mit Hilfe verschiedener Blenden, verändert.

Vorteile Nachteile
  • Sehr scharfer Rand um das Motiv möglich
  • Lichtpunkt kann über Blenden in Form und Größe variiert werden
  • Neutraler Auftrieb unter Wasser
  • Größerer Arbeitsabstand
  • Fokuslicht sehr gut sichtbar
  • Schwer für Reisen
  • Die teuerste Bauweise
  • Empfindlich gegen Stöße und Fallenlassen
  • Kann mit Adaptern an anderen Blitzen verwendet werden

Trotz des hohen Gewichts an Land, ist der Abtrieb unter Wasser nahezu neutral. So werden die Blitzarme oder separate Stative nicht unnötig belastet.
Dafür sind diese Snoots relativ empfindlich gegen Stöße und Schläge.

Der mittlerweile bekannteste Hersteller in diesem Segment, ist die Firma Retra. Aber auch Saga bietet einen Snoot mit Linsen an.

 

Snoots für Lampen

Auch für einige Videolampen sind mittlerweile Snoots erhältlich. Diese Systeme haben einen im Vergleich zu Blitz-Systemen einen großen Vorteil. Du kannst damit auch Videos aufnehmen.

Dafür haben diese Systeme im Vergleich zum Blitz mit einer deutlich geringeren Lichtleistung zu kämpfen. Insbesondere kleine Lampen mit einem Abschatter-Snoot erfordern Kameraeinstellungen (offenere Blende, längere Verschlusszeiten, höherer ISO), die du bei der Makro-Fotografie eigentlich vermeiden willst.

Um zu verstehen, was das für Unterschiede macht, findest du hier einen stellvertretenden Vergleich zwischen Lampe und Blitz mit SnootDie Testgeräte waren eine WeeFine Smart Focus 6000 mit Snoot und dem Sea&Sea YS-D2 mit dem Retra Snoot..

Vorteile Nachteile
  • Snoots direkt vom Hersteller
  • Günstiger als Blitz-Snoots
  • Das Hauptlicht ist gleichzeitig das Fokuslicht
  • Videos mit Snoot sind möglich
  • Verschiedene Farben möglich
  • Sehr leicht zu platzieren
  • Serienbildaufnahmen möglich
  • Größerer Abtrieb unter Wasser
  • Lichtleistung geringer
  • Meist größere beleuchtete Fläche
  • Je nach Lampe schlechtere Farbwiedergabe

Wie du siehst hat die Lampen-Variante einige Vorteile, die mit einem Blitz gar nicht oder nur kompliziert umzusetzen sind.
Durch die Dauerbeleuchtung lässt sich die Lampe nicht nur sehr einfach platzieren, sondern erlaubt auch spannende Spielereien mit buntem Licht.
Auch wenn ich grundsätzlich ein Blitz-Verfechter für Fotografien bin, sehe ich die Lampe gerade im Nahbereich als spannende Alternative zum Blitz!

Dass sich damit trotzdem spannende Ergebnisse erzielen lassen, zeige ich dir im ausführlichen Praxistest. Hier vergleiche ich die WeeFine Smart Focus 6000 mit dem YS-D2 in Kombination mit dem Retra Snoot.

 
 

Snoot kaufen oder selber basteln?

Wie alle Produkte auf denen „fürs Baby“ oder „für Taucher“ steht, sind auch Snoots verhältnismäßig teuer. Da scheint es naheliegend, sich einen solchen Abschatter selbst zu bauen. Ich selbst bin auch mit einer Bastellösung gestartet, die recht gut funktioniert hat.

Trotzdem bin auch ich mittlerweile auf einen Snoot von RetraEinen ausführlichen Test des Retra LSD findest du hier. umgestiegen. Das liegt einfach daran, dass die Kauflösungen einige Vorteile bieten, die ich nicht mehr missen möchte.

Nichts desto trotz lassen sich mit den Selbstbau-Lösungen erste Gehversuche unternehmen. Hier einige Hinweise und Links zu Bauanleitungen:

 

Abschatter Snoots selbst bauen

Die einfachste Ausführung eines Snoots kannst du ganz einfach selbst bauen.
Schon der Ärmel eines Kindershortys oder eine stabile Bottleneck-Manschette eines Trockis sind die simpelste Lösung um das Licht zu begrenzen.
Diese Ausführung hat einen entscheidenden Vorteil. Die Neopren oder Latex-Snoots sind faltbar und lassen sich auch in der Jackettasche verstauen.

Dafür kannst du den Lichtpunkt unter Wasser nicht erweitern oder verkleinern.

Auch wenn ich diese Hilfsmittel nicht mehr für die Hauptbeleuchtung meines Motivs verwende, kommen die Latexmanschetten zum Einsatz, wenn ich den Hintergrund gezielt beleuchten will.

Ist da Ziel ein kleinerer Lichtkreis, kannst du auf eine andere DIY Lösung aus PCV-Rohren zurückgreifen. Diese grauen HT-Rohre und die passenden Reduzierstücke bekommst du in fast jedem Baumarkt.

Vorteil der Kunststoff-Snoots ist, dass sie sich einfach unter Hitze formen lassen.

Links zu DIY-Lösungen:

Sehr einfacher Kunststoff-Snoot aus einer PET-Flasche
https://www.apneasite.cz/diy-snoot-for-uw-strobe/

Grundsätzlich gilt für deine Selbstbau-Lösung:
Je länger der Snoot, desto klarer wird der Rand.
Je dünner die Spitze, desto kleiner der Lichtpunkt.

Hier nochmal eine Übersicht

Abstrahlverhalten eines Snoots mit verschiedenen Eigenschaften

 

Fiberglas Snoots selbst bauen

Auch die Fiberglas-Snoots kannst du mit etwas handwerklichem Geschick recht einfach herstellen.
Hier kommen dicke Glasfasern in Kombination mit Kühlmittelschläuchena zum Einsatz

Hier findest du zwei Anleitungen:
http://www.gunook.com/fiber-snoot-fur-unterwasserfotografie/
https://www.instructables.com/id/Fiber-snoot-for-underwater-photography/
Demnächst wird es auch hier eine deutsche Anleitung geben.

Egal für welches System du dich beim Selbstbau entscheidest. Am wichtigsten ist, dass der Snoot wirklich gut am Blitz befestigt ist. Musst du den Abschatter die ganze Zeit vor deinen Blitz halten, wirst du keine Freude haben.

 
Ich hoffe die Tipps haben dir geholfen.
Ansonsten schreib mir deine Fragen oder Anregungen einfach in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.