Sony Rx-100 v vs. Canon G7x Mark II im Vergleich Unterwasser

Nadine Mihic hat die Frage vor 8 Monaten gestellt

Hallo zusammen

Ich bin grosser Fan von diesem Forum und wollte deshalb fragen was ihr meint. An Land finde ich die Sony Rx-100 v der Canon G7x Mark II klar überlegen (wenn man Preis und individuelle Vorlieben bzgl. Handhabung ausser Acht lässt).

Unterwasser bin ich aber ziemlich überzeugt von den Makroleistungen der G7xII. Durch die 24-100mm Brennweite habe ich einen grösseren Arbeitsbereich und kommt dabei auf eine grössere Magnifikation. 

Unter diesem Link (https://unterwasser-fotografieren.de/ausruestung/makro-equipment/nahlinsen/) schreibt ihr: „Durch die längere Brennweite an der G7X ist schon eine +6 Dioptrien ausreichend, um in etwa das gleiche Ergebnis zu erhalten, wie bei der Sony mit einer +10 dpt Linse.“
In etwa das gleiche Ergebnis… Ist es nicht schwieriger mit der 10 Dioptrien ein scharfes Bild hinzukriegen auch bzgl. Verwackelung. (Man sagt ja, dass bei höheren Dioptrien dann schon eher ein Stativ gebraucht wird)

Falls dem nicht so ist, könnte ich dann,bei der Sony Rx-100 v z.B. CMC-1 nehmen (15+ Dioptrien) und dann Ergebnisse vergleichbar mit Canon G7xII CMC-2 bekommen? Oder könnte man sagen, dass es mit der Sony schwierig sein würde ein scharfes und stark vergrössertes Foto hinzukriegen (wegen dem kleineres Arbeitsbereich)?

Ich frage mich eben ob die Qualität der Sony Rx-100 v der Canon G7x Mark II selbst in Makro überlegen sein könnte, da die Auflösung (durch die bessere Linse) so viel besser ist?
Und gibt es weitere Punkte, wo die Sony der Canon unter Wasser überlegen ist? 
 

Bitte entschuldigt, dass hier mehrere Frage in einer verpackt sind!
Schon im Voraus vielen Dank für eure Hilfe!!!

4 Antworten
Tino Moderator hat vor 8 Monaten geantwortet

Hi Nadine,

dann versuche ich mal deine Fragen zu beantworten.
Die G7X II ist eine gute und im Vergleich zur Sony, wirklich günstige Kamera.
Auf den Ersten Blick sind die Unterschiede auch gar nicht so groß.

In meinen Augen hat die Canon zwei Vorteile. Das Handling – sie macht was sie soll, was ich von der Sony nicht immer behaupten kann. So ist der AF der Sony zwar an Land unheimlich schnell, kommt aber unter Wasser nicht immer mit den verringerten Kontrasten klar. Und natürlich die höhere Brennweite, die du schon angeführt hast.

Dafür ist die Sony, und das kann ich klar sagen, nochmal etwas schärfer als die Canon, was nicht nur bei Makros hilfreich ist. Die Sensor-Auflösung ist die gleiche.

Was deine Makro-Frage betrifft:
Gerade im Makrobereich ist es einfacher eine höhere Brennweite zu verwenden, statt einem stärkeren Diopter. Das liegt aber nicht daran, dass du mit dem Diopter mehr verwackelst, sondern daran, dass mit jeder weiteren Vergrößerung (egal ob durch die Brennweite oder den Diopter) noch kleinere Motive aufgenommen werden. Jede Bewegung, die du nun ausführst, wird nun fühlbar „verstärkt“. Wenn dein Motiv mit 1cm Länge, deinen Bildschirm füllt, ist eine Bewegung von zwei Zentimetern einfach etwas dramatischer, als bei einer Weitwinkel-Aufnahme.

Es gibt aber trotzdem einen Grund, der für eine höhere Brennweite und gegen den Diopter spricht. Und das ist die Fluchtdistanz der Tiere.

Während du mit der 10er Linse einen Abstand von 10cm zum Motiv einnehmen musst, kannst du bei entsprechend höherer Brennweite, um das gleiche Ergebnis zu erreichen die +6 Dioptrien nutzen. Dabei hast du schon 6 Zentimeter mehr Abstand zu deinem Motiv. Das klingt nach nicht viel. Aber für einige Tiere, die nicht so langsam sind, wie Schnecken, kann dieser Gewinn in der Distanz schon ausreichen, sie nicht zu verjagen.

Bei +15er Linsen liegt der Arbeitsabstand dann etwa bei 6 Zentimetern. An der RX100 bekommst du damit eine 1:1 Abbildung hin. Bei der G7X II ist das schon ein Faktor von 1,5:1.

Ob du den CMC1 oder den CMC2 nutzt, macht in Bezug auf die Schärfe quasi keinen Unterschied.

Ob also für dich die G7X II oder die RX100, die bessere Wahl ist, kann ich dir nicht sagen.

Ich selbst bin mit der RX100 nicht unglücklich. Sie ist ein super Allrounder. Bisher komme ich mit einer +10er Linse trotzdem ganz gut hin und vergrößere das Motiv im Zweifelsfall ein wenig heraus. Dafür finde ich die Steuerung der Canon etwas einfacher, da ich schon die DSLRs gewohnt bin.

Vielleicht wartest du noch ein paar Wochen und wartest auf die ersten Testberichte zur RX100 VI, die gerade auf den Markt kam. Die hat eine Brennweite von 200mm am Tele-Ende und ist damit natürlich wirklich prädestiniert für Makro-Aufnahmen.
Allerdings soll die Schärfe etwas gelitten haben, und liegt nun etwa gleichauf mit der G7x II.

Nadine hat vor 8 Monaten geantwortet

Hallo Tino
Du hast mir unglaublich viel geholfen, vielen Dank!!
Gestern Abend habe ich mich nun eigentlich für die Sony Rx100 V entschieden und nun bin ich wieder unsicher. (Wichtige Zwischenfrage: hast Du die Rx-100-V oder dir RX100; die Rx100 ist nämlich besser in Makro..)
Deine Antwort verwirrt mich nun etwas. Du sprichst von den zwei Vorteilen der G7xII. Würdest Du die G7xII der Rx100 V vorziehen aufgrund dieser beiden Vorteilen oder doch die Rx100 V nehmen da die Schärfe besser ist? Ich weiss dass Du nicht für mich entscheiden kannst, aber die Meinung von einem erfahrenen UW-Fotographen schätze ich sehr!
Leider bin ich mich seit 2 Monaten am einlesen und heute (oder evt. morgen) muss ich mich nun endgültig entscheiden. Somit steht die VI leider nicht zur Auswahl (das Gehäuse fehlt auch noch). Doch vielleicht ist das auch wegen dem Preis ganz gut so.. 
Wie rechne ich das aus mit diesen cm Abstand zu Motiv, das Du mir das vorrechnest? Online habe ich gelesen, dass z.B. die CMC-1 die minimale Brennweite sowohl bei Rx100 V als auch bei G7xII auf 56 mm verlängert. Somit spiele ich whs zw. 56 und 70mm resp 100mm Brennweite, oder? Mir ist bewusst, dass 6cm Abstand vs. 10cm Abstand viel ausmacht.. Trotzdem dachte ich, dass ich es mit der Rx100 V mal mit einer 15+ Dioptrie versuche…?? (dann flipholder falls es dann einfach nicht geht)  
Wäre mega lieb wenn Du mir noch antworten könntest (der untere Teil meiner Nachricht sonst weniger wichtig wie der obere). Ich warte mit dem Kauf der Kamera abhängig von Deiner Meinung (schade habe ich mich so spät getraut online jemanden anzuschreiben)

Nadine Mihic hat vor 8 Monaten geantwortet

Darf ich Dich evt. kurz anrufen?

Justin Marquez Moderator antwortete vor 8 Monaten

Ja klar. 🙂

Tino Moderator hat vor 8 Monaten geantwortet

Ich würde an deiner Stelle trotzdem die RX100 nehmen. Ob es die V sein soll oder die III oder IV reicht, würde ich davon abhängig machen, ob du nachher viel filmen willst.

Ich selbst habe die III und bin auch mit der schon sehr zufrieden. Nur ist hier eben, wie du schon selber fest gestellt hast, die Makro-Fähigkeit nicht so gut wie bei der ersten oder zweiten Version. Aber wenn ich von RX100 rede, meine ich in der Regel ab Version III, denn der Unterschied zu den ersten beiden Modellen ist doch spürbar!

Und was den Abstand der Makro-Linsen angeht: Die Naheinstellgrenze ist immer gleich. Egal wie du mit deiner Kamera zoomst. Deshalb versucht du mit einer zusätzlichen Nahlinse immer voll reinzuzoomen.

Wenn Nauticam also eine Nahgrenze von 5.6cm angibt, entspricht das etwa einer +15er Linse.

Ob du mit einer +10 oder +15er Linse startest, bleibt dir überlassen. Ich komme mit der +10 ganz gut zurecht. Mit der +15 hingegen, bist du auch mit der RX100 im „echten“ Makrobereich.

Vielleicht da noch mal was zum Lesen:
https://unterwasser-fotografieren.de/foto/makro/

Deine Antwort

10 + 14 =