Bildbearbeitungsprogramm
Vivid Pix™ – Land and Sea

Vivid Pix - Land and seaEin Bildbearbeitungsprogramm speziell für Taucher ist eine interessante Idee. Dessen hat sich die Firma Vivid Pix angenommen und das Programm „Land and Sea“ programmiert. Dieses ist mit den wichtigsten Einstellungen für die Bearbeitung von Unterwasserfotos ausgestattet, die mit einfachen Reglerbewegungen einstellbar sind.

Kurz ein paar Fakten vorab:
– Aktuell (Stand 03/2017) ist das Programm nur auf englisch erhältlich.
– Preislich liegt die Software bei 49,99$ und kann hier online erworben werden.

Das Programm kann vorab auch in einer Demo-Version getestet werden:
Die Testversion gibt es hier.
 

Erster Eindruck und Oberfläche

Das Programm erinnert von der Oberfläche ein wenig an Programme unter Windows XP. Das „Design“ ist sehr schlicht gehalten und die Symbole, die zur Verdeutlichtung der Einstellungen zum Einsatz kommen wirken eher praktisch als schön. Aber es soll ja nicht das Programm schön aussehen, sondern die bearbeiteten Bilder.

Leider ist das Fenster auf eine einzige Größe festgelegt, was dazu führt, dass bei einem Full-HD Monitor etwa ein Drittel der Bildschirfläche nicht genutzt wird.
Das zu bearbeitende Bild selbst wird zwei mal angezeigt und ist damit nicht mehr besonders groß auf dem Bildschirm zu sehen.
Eine Zoom-Funktion ist leider auch nicht vorhanden.

Demnach scheint das Hauptaugenmerk der Entwickler eher auf dem Gesamteindruck des Bildes zu liegen, als auf der Möglichkeit feinste Details bearbeiten zu können.

Vivid Pix™ – Land and Sea


Sämtliche Einstellungen werden mit verschiendenfarbigen Reglern vorgenommen, die übersichtlich im unteren Fensterbereich aufgeräumt sind. Leider bieten diese Regler keine Werteangaben, was eine Reproduktion von Bildergebnissen etwas schwieriger gestaltet.

Die Funktionen sind auch trotz englischer Beschriftungen schnell und einfach zu verstehen, wobei sich die Bezeichnungen eher an den Bildbearbeitungs-Laien richten.
Beispielsweise wird die Belichtung als Helligkeit bezeichnet und und der Blau-Ton wird über die Tauchtiefen-Anpassung korrigiert.

 

Importvorgang

Sollen nun Bilder in dem Programm bearbeitet werden, müssen diese zunächst importiert werden.
Dafür gibt es am oberen Rand des Fensters einen „Select Images“ Knopf. Hier können mehrere Bilder im JPG Format ausgewählt werden. Eine RAW-Entwicklung ist mit Land and Sea nicht möglich!

Land and Sea Bildbearbeitung

Neunfach-Auswahl | Foto: Mike Rednüs

Sind eines oder mehrere Fotos ausgewählt, öffnet sich der Importdialog, in dem die Bilder mit einer Schnellauswahl in Helligkeit und Kontrast angepasst werden können.
Hierzu schlägt Land and Sea neun Bearbeitungsvarianten vor, die mit einem einfachen Klick ausgewählt und übernommen werden. Dabei gibt es jedoch keine Möglichkeit, das Bild unbearbeitet in den Arbeitsraum zu übernehmen. Um die Fotografie von Grund auf selbst bearbeiten zu können, muss der Importvorgang zunächst abgeschlossen werden, um dann die Einstellungen manuell komplett zurück zu setzen.

Gleichzeitig wird das Bild beim Import standardmäßig geschärft. Für diese Einstellung ist kein Regler vorhanden. Deshalb kann dieser Vorgang nicht nachträglich angepasst werden.
Jedoch lässt sich über die Programmeinstellung festlegen, ob zukünftig importierte Bilder geschärft werden sollen, oder eben nicht.

 

Einstellungen

Bearbeitungsmöglichkeiten

Die Bearbeitungs-Optionen für die Fotos ist bewusst sehr schlicht und einfach gehalten und macht auch ohne Fachbegriffe deutlich, welche Einstellungen und Farben wie verändert werden können.

So sind neben einer Helligkeits- und Kontrasteinstellung auch Farbanpassung von Rot-, Blau-, Gelb- und Grünwerten getrennt möglich.
Zusätzlich ist die Sättigung über einen Regler korrigierbar, was sogar die Erstellung eines Schwarz-Weiß-Bildes erlaubt.

 

Weitere Funktionen

Neben der Möglichkeit, das Bild zu drehen gibt es auch einen Knopf (Crop), mit dem das Bild zugeschnitten werden kann. Dies geschieht sehr komfortabel durch das Ziehen eines Auswahlrahmens auf dem Bild selbst.

Bei der Veränderung der Einstellungen und vor allem der Zuschneide-Funktion fällt gleichzeitig ein großer Nachteil in der Software auf. Es gibt keine Möglichkeit, die letzen Bearbeitungsschritte rückgängig zu machen. Das heißt jede Funktion muss manuell korrigiert werden oder man setzt das gesamte Bild zurück. Hier springt das Programm in das 9-fach Auswahlfenster zurück, wodurch sämtliche Einstellungen bis hin zur Farbe komplett zurückgesetzt werden.
 

Fazit zu Vivid Pix™ – Land and Sea +

Mit dem Programm Land and Sea bringt die Firma Vivid-Pix™ ein Bildbearbeitungsprogramm für Taucher auf den Markt, das sich auf die wesentlichen Farb-, Helligkeits und Kontrastoptionen konzentriert. Eine Zuschnitts- und Drehfunktion runden die Funktionalität der Software ab.

Wer andere Bildbearbeitungsprogramme kennt, wird von der Einfachheit und den eingeschränkten Eingriffsmöglichkeiten von Land and Sea eher enttäuscht sein. Deshalb und auch aufgrund der fehlenden RAW-Unterstützung ist das Programm für ambitionierte UW-Fotografen nicht zu empfehlen.

Wer aber keine Lust hat, sich lange mit komplexen Bildbearbeitungsprogrammen auseinanderzusetzen, kann mit Land and Sea äußerst schnell brauchbare und überzeugende Ergebnisse erreichen.
Damit ist die Zielgruppe der Softwareschmiede eher der Gelegenheitsfotograf, der seine Bilder ohne Fachwissen ein wenig „aufhübschen“ möchte.
Und das geht mit Land and Sea wirklich unkompliziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.