Test der Carbonarm – Quick-Release – Blitzarme

Carbonarm.com Quick-Release Blitzarme
Dass die Italiener eine Spitzenposition im Unterwassersport einnehmen ist hinlänglich bekannt. Mares, Cressi und Seac sind nur einige Marken, die in der Tauchbranche ein gewisses Ansehen genießen. Doch auch in der Unterwasserfotografie beweisen die Hersteller aus dem Mittelmeerraum, Expertise und Leidenschaft.

Einer davon ist die Firma Easydive, die mit carbonarm.com die Sparte der Blitzarme erschließt.

Carbonarm.com Quick-Release Blitzarm

 

Noch so ein Standard-Blitzarm?

Blitzarme gibt es mittlerweile von quasi jedem Hersteller. Und würde es sich hier um ein Allerweltsprdukt handeln, würde ich wahrscheinlich auch nicht darüber berichten.

Doch glücklicherweise gibt es auch im Bereich der Blitzarme und Aftriebskörper, immer wieder mal Innovationen.

 

Blitzarm mit Schnellverschluss

Schon länger war ich auf der Suche nach einem System, mit dem es möglich ist, die Blitze an der Kamera möglichst schnell entfernen zu können. Ein Hersteller der mir mehrmals über den Weg lief, war die Firma SeaLife. Doch deren Schnellverschluss war nicht kompatibel mit den Kugelgelenken, die ich an meinem Nauticam Gehäuse hatte.

Umso mehr begeisterte mich das System von Fabio Benvenuti. Der präsentierte auf der Boot an seinem Stand von Easydive, quasi DAS Produkt, welches ich die letzten Jahre gesucht hatte.

Während seiner Ausführungen zur Technik, meint er auch, dass dieses Produkt schon länger erhältlich sei.

Ärgerlich. Vor allem, wenn ich mir überlege, dass ich unter Wasser öfter meine Klemmschellen komplett lösen musste, um einen Blitz temporär zu entfernen.

Jetzt, da ich weiß, dass es dieses System gibt, habe ich mir den kleinsten Blitzarm mit Quick-Release System als Versuchsobjekt mitgebracht. (Ich sollte besser ohne Geld zur Messe gehen)

Und die Handhabung ist super einfach und trotzdem überraschend sicher.

 

Aufbau des Quick-Release Blitzarms

Die Blitzarme mit dem Schnellverschluss gibt es bei carbonarm.com in vier verschiedenen Längen.

AR13, AR18, AR24 und AR34 Dabei gibt die Zahl die gesamte Länge des Blitzarms an.

Sämtliche Quick-Release-Arme bestehen aus zwei Kugel-Enden, einer Schnellkupplung und einem Auftriebskörper aus Carbon. Einzig die kleinste Version, die ich getestet habe, bildet eine Ausnahme. Hier fehlt der luftgefüllte Schwimmkörper, weshalb dies das einzige Modell ist, das keinen Auftrieb erzeugt.

Die Schnellkupplung selbst besteht aus drei Teilen:
Den beiden Aluminium-Hülsen, die ineinander gesteckt werden und einer Verriegelung aus Salzwasser-beständigem V4 Edelstahl.

Um die Verbindung zu lösen muss der Sicherungsstift über den außen liegenden Knopf hineingedrückt werden. Dadurch gleitet die kugelförmige Arretierung im Inneren der Hülse aus der Verankerung und gibt so das entsprechende Gegenstück frei.

Meine Bedenken zu einem versehentlichen Verlieren eines Blitzes sind mittlerweile zerstreut. Nachdem ich die komplette Kamera 😀 versuchsweise nur an dem kleinen Blitzarm gehalten hatte und absichtlich (wie durch ein Schlag gegen das Riff) versuchte den Sicherungsstift zu lösen ist absolut nichts passiert. Der Sicherungsstift wird durch die kleine Feder in seiner Position gehalten. Außerdem scheint sich die Schnellkupplung unter großem Zug etwas zu verkanten, wodurch das System in der Praxis soweit sicher zu sein scheint.

Erst ein komplettes Durchdrücken des Sicherungsstifts löst die Kupplung.

Trotzdem werde ich die Verbindungen in Zukunft regelmäßig auf sicheren Sitz prüfen.

 

Wozu braucht man das?

Die Anwendungen für einen solchen Schnellverschluss sind überaus vielseitig. Die kleinste Version werde ich in Zukunft an meiner Fokuslampe / Videolampe montieren. So kann ich diese problemlos meinem Buddy reichen, damit der mir eine Szene gezielt ausleuchtet.

Aber auch die Möglichkeit die Blitze trotz langer Blitzarme im Handumdrehen abnehmen zu können, ist zum Reinigen und auch für den Transport eine sehr angenehme Lösung. Noch praktischer ist es aber, unterschiedliche Blitzarme für unterschiedliche Anwendungen mitnehmen zu können. Auch die Montage von unterschiedlichem Zubehör ist selbst unter Zeitdruck kein Problem mehr.

Mit einem Klick sind die Blitze entfernt und ich kann stattdessen Videolampen verwenden. Das klappt nach ein wenig Üben nun auch im Blindflug und auch mit Handschuhen ist die Bedienung gar kein Problem.

Das System ist mit ca. 90€ Pro Blitzarm (34cm) nicht ganz günstig, wird mir aber hoffentlich mein Leben soweit erleichtern, als dass es den Preis rechtfertigt. 😉

Wenn dich das Quick-Release System interessiert kannst du auf der Seite von Carbonarm.com stöbern. Auch sonst hat das italienische Unternehmen einige interessante Auftriebskörper und Griffe im Programm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.