Tobias Friedrich – Die Kunst der Unterwasserfotografie

Share Button

Die Kunst der Unterwasserfotografie
Die Kunst der Unterwasserfotografie
Wunderwelten des Meeres perfekt aufs Foto gebracht

Kosmos Naturführer
Tobias Friedrich

ISBN: 978-3864901034
dpunkt.verlag GmbH
1.Auflage 2014

www.dpunkt.de

 

Übersicht

Mit diesem Werk hat Tobias Friedrich, mehrfacher Gewinner verschiedenster Fotowettbewerbe einen gelungenen Leitfaden für die Unterwasserfotografie verfasst.

Das Buch richtet sich dabei eher an Fotografen mit ein wenig Grunderfahrung. Auch ist für die Umsetzung vieler seiner Tipps einer gute Kompaktkamera mit manuellen Einstellmöglichkeiten oder eine Spiegelreflexkamera von Nöten.

Gleichzeitig ist an dieser Lektüre deutlich zu sehen wie schnell sich der Markt und die Technik innerhalb der Fotografie verändern. So sind einige Ausrüstungs-Empfehlungen nach nur drei Jahren völlig überholt. Die Grundlagen zur Bildgestaltung hingegen könnten aktueller nicht sein.

Neben teils ausführlichen Erläuterungen finden sich in diesem Werk auch hunderte wunderschöne Bilder, die die eigene fotografische Arbeit inspirieren können und zum Träumen einladen.
Viele der Fotografien wurden zusätzlich um die technischen Werte, die Exif-Daten ergänzt.

Einige wenige herausragende Bilder werden zusätzlich explizit mit der Entstehungsgeschichte beschrieben.

 

Inhalt

Im ersten Kapitel dieses Buches erklärt Tobias Friedrich die wichtigsten Grundlagen zur Ausrüstung der Unterwasserfotografie. Dabei geht es neben der verwendeten Kamera auch um die verschiedenen Gehäuse und Port-Kombinationen. Empfehlungen zu Brennweiten für die Makro- und Weitwinkelfotografie fehlen hier, werden jedoch in den Kapiteln Makro und Weitwinkel nachgeholt.

An dieser Stelle fällt deutlich auf, dass zu dem Zeitpunkt als das Buch geschrieben wurde, digitale Spiegelreflex-Systeme wie die Canon EOS 5D MKII das Maß der Dinge waren. Der Autor bezieht sich sehr stark auf die damaligen Alleinstellungsmerkmale dieser Geräte. Heute, bald vier Jahre später hat sich im Bereich der Fotografie und speziell bei den kompakten Kameras einiges getan.

Deshalb wäre eine Neuauflage mit Bezug auf die aktuelle Kamera-Generation sinnvoll.

 

Grundlagen und Bildgestaltung

Die Stärke des Buchs liegt nicht in der Ausrüstungsempfehlung. Viel mehr Energie verwendet Tobias Friedrich auf die fotografischen Grundlagen wie das Farbverhalten unter Wasser oder die Einstellmöglichkeiten mit Hilfe von Blende, ISO Belichtungszeit.

Neben den unterschiedlichen Bildformaten RAW und JPG werden auch verschiedene Blitz-Systeme und die entsprechende Steuerungstechnik besprochen.

Den größten Teil des Buches nimmt das Thema Bildgestaltung ein.
Hier ist Tobias voll in seinem Element und erläutert die unterschiedlichen Perspektiven, die Auswirkungen des richtigen Hintergrundes und die Anordnung von Bildelementen anhand des Goldenen Schnitts. Hier liefert der Autor auch ein einfaches „Rezept für einen schönen blauen Hintergrund“ und gibt hilfreiche hilfreiche Tipps zum Üben und Ausprobieren im Schwimmbad.

Auch die Verwendung externer Blitze und deren Anordnung ist Thema. Leider werden die verschiedenen Blitz-Techniken und die dazugehörige Lichtführung nur kurz angerissen.

 

Makro und Weitwinkel

Den Themen Makro und Weitinkelaufnahmen widmet Tobias Friedrich jeweils ein eigenes Kapitel.

So werden die Grundlagen der Weitwinkelfotografie mit Motiven wie Wracks, Großfischen oder Riffen besprochen. Dabei gibt Tobias Praxistipps preis, die eine signifikante Verbesserung der eigenen Fotos versprechen. Darunter Fallen beispielsweise Aufnahmen im Gegenlicht, Nahaufnahmen mit dem Weitwinkelobjektiv und einige andere mehr.

Das zweite wichtige Thema innerhalb der Unterwasserfotografie ist der Makro-Bereich. Hier werden verschiedene Brennweiten für Vergrößerungs-Aufnahmen empfohlen. Zusätzlich werden der spezielle Einsatz von Unterwasser-Blitzgeräten in Makros und die Zusammenhänge zwischen Blende und Tiefenschärfe erläutert.

Auch in diesem Kapitel wird deutlich, wie sehr sich auch der Zubehör-Bereich der Unterwasserfotografie verändert hat. Während in „Die Kunst der Unterwasserfotografie“ sogenannte Lichtformer noch scheinbare Exoten sind, wären Snoots und Glasfaserkabel in der professionellen Makrofotografie heute kaum mehr wegzudenken.

 

Bildbearbeitung

Bei der Aufnahme digitaler Bilder darf die Nachbearbeitung am PC nicht fehlen. Hier zeigt der Autor anhand seines digitalen Workflows, wie die Arbeitsschritte zur Speicherung, Archivierung und Bearbeitung aussehen können. Mehrfach kommt das Thema Datensicherung zur Sprache, die schon vor Ort unerlässlich ist.

Neben vielen wertvollen Tipps findet sich am Ende des Buches auch eine Checkliste zum Abhaken für Reisen. Hier sind neben dem wichtigsten Tauch-Zubehör auch die häufig vergessenen Teile für die Unterwasserfotografie aufgelistet.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.