Ausrüstung für die Makro-Fotografie

Share Button

Die Ausrüstung für die Makrofotografie ist für die unterschiedlichen Kameratypen sehr unterschiedlich.

Für DSLR und Systemkameras gibt es spezielle Makroobjektive mit denen sich fantastische Makros erzeugen lassen.
Eine weitere Möglichkeit bieten sogenannte Makro-Zwischenringe, die zwischen Kamerabody und Objektiv eingebaut werden. Da diese Lösung nicht mit allen Gehäusen und Ports kompatibel ist, greifen einige Unterwasserfotografen auf Nahlinsen zurück, die vor den Port geschraubt werden können.

Doch nicht nur für Systemkameras sind diese Nahlinsen interessant, sondern auch und vor allem für die Kompaktgeräte.

Ein Zubehörteil, das für die unterschiedlichen Kameratypen jedoch unabdingbar ist, ist zusätzliches Licht in Form von Lampen oder Blitzen.

 

Makroobjektive und Ports

100mm-macro Für System und Spiegelreflexkameras gibt es viele verschiedene spezielle Makroobjektive. Die gängigen Brennweiten sind 60mm und 100mm. Für die üblichen Makroobjektive haben die Gehäusehersteller einen passenden Port entwickelt.

Auf der Seite über Makro Objektive findest du mehr Informationen, sowie eine Liste mit gängigen Objektiven in der UW-Makrofotografie. Außerdem gibt es hier Links zu den Gehäuseherstellern und Ihren Port-Systemen.

Makro Objektive

 

Nahlinsen (od. Diopter)

Nauticam Diopter Flip-HalterEine interessante Alternative zu den klassischen Makro-Objektiven, sind Nahlinsen. Diese vergrößern den Bildausschnitt dadurch, dass sie eine größere Nähe zum Objekt zulassen.

Diese sogenannten Diopter lassen sich unter Wasser anbringen und auch wieder abnehmen. Damit sind sie unter Wasser deutlich flexibler als reine Makroobjektive.

Die Linsen sind in verschiedenen Stärken und mit verschiedenen Anschlüssen erhältlich.

Hier kannst du nachlesen, wie die Nahlinsen funktionieren und welche Stärke für deine Kamera am besten geeignet ist.

 

Blitz-Ausrüstung

Inon X2 EOS 6D Macro Ausrüstung

Inon X2 EOS 6D Macro Setup

Für die perfekte Ausleuchtung einer Makro-Szene unter Wasser ist zusätzliches Licht unerlässlich.
Gerade bei Makro-Aufnahmen muss oft eine kleine Blende (große Blendenzahl) gewählt werden, um die Tiefenschärfe zu erhöhen.

Das erfordert gleichzeitig mehr Licht, das durch den eingebauten Blitz, oder durch und Tauch- oder Videolampen erzeugt werden kann. Ein optimales Ergebnis erreicht erreichst du jedoch mit externen Blitzen. Hier wird das Bild durch extrem kurze Belichtungszeiten scheinbar eingefroren, die Kontraste sind knackig und die Farben besonders lebendig.

Gleichzeitig ist es im Makrobereich eher zweitrangig, wie stark der verwendete Blitz ist, denn selbst der schwächste Blitz ist heller als die meisten Videolampen.
Daher können für Makroaufnahmen problemlos günstigere Blitze zum Einsatz kommen. Die kurzen Distanzen in der Makrofotografie erfordern keine so starken Lampen oder Blitze, wie sie bei Weitwinkelaufnahmen zum Einsatz kommen.

Hast du keine externen Blitze zur Hand, ist in den meisten Fällen der Kamera-interne Blitz ausreichend. Wenn möglich sollte jedoch auf seinen Einsatz verzichtet werden. Die Schatten sind hart und das Objektiv und das Unterwassergehäuse können das Licht in manchen Bildbereichen abschatten. Außerdem werden im Wasser vorhandene Schwebteilchen direkt beleuchtet, was sich in extrem hellen, störenden Bildpunkten äußert.

Mehr Infos zum Blitzen unter Wasser.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.