Makro Bildgestaltung

Share Button

Bildgestaltung und Blitzpositionierung in der Makrofotografie oder
Die Kunst die Schönheit in den kleinen Dingen zu entdecken.

Von winzigen Oktopoden über bunte Nacktschnecken oder einfach nur die Struktur einer Gorgonie – kaum ein anderer Bereich innerhalb der Unterwasserfotografie könnte vielfältiger sein, als die Makrofotografie.

Makro einer Weichkoralle

Makro einer Weichkoralle | Alex Rausch

 

Informationen zum Tauchgebiet

Doch um wirklich gute Makro-Aufnahmen zu erzeugen empfiehlt es sich schon vor dem Tauchgang zu informieren. Welche Tiere oder Pflanzen gibt es, wie ist die Strömung, welche Besonderheiten gibt es.
Viele nützliche Informationen über Lebewesen lassen sich auch über das Internet herausfinden. Doch gerade vor Fototauchgängen für Makroaufnahmen ist es immer sinnvoll, sich direkt mit einem lokalen Guide über die Tauchplätze auszutauschen. Als Anfänger, kann es auch hilfreich sein fremde Bilder betrachten, und sich dabei zu überlegen, warum gerade diese Fotografien gefallen um zu versuchen diese nachzustellen.

 

Bildgestaltung und Hintergrund

Tiere und Strömung verhalten sich oft nicht so wie man es sich wünschen würde. Doch in den meisten Fällen verfolgen Tiere unter Wasser ein regelmäßiges Bewegungsmuster, das es zu erkennen gilt. Manche Fische gähnen regelmäßig, Einsiedlerkrabben kommen regelmäßig aus der Höhle und andere Tiere schwimmen einen halben Meter davon und lassen sich zurücktreiben. Hier lohnt es sich Geduld zu zeigen und den perfekten Moment abzuwarten. Denn Fotos von hinten gibt es mehr als genug.

Weiße Muräne

Weiße Muräne | Alex Rausch

Mit der wichtigste Satz aus der Fotografie überhaupt ist: „Achte auf den Hintergrund“. Dieser gilt selbstverständlich auch unter Wasser und sollte wann immer es möglich ist aktiv einbezogen werden.Denn manchmal ist es erst dann perfekt, wenn die Schnecke auf der Steinkante sitzt und dadurch optimal freigestellt werden kann, oder das Seepferd sich aufgrund seiner Mimese perfekt vor den Hartkorallen tarnt.

Um den Betrachter an das Bild zu fesseln ist es wichtig eine Beziehung zum Objekt aufbauen zu können. Dies gelingt bei Tieren dann, wenn die Augen scharf sichtbar sind. Das Bild wirkt interessanter und beim scheinbaren Blickkontakt entsteht eine gewisse Intimität, die dazu führt, dass das Bild länger angesehen wird.

Nauticam Makro Linse CMC-1

Gehäuse und Makrolinse von Nauticam

Die Unterwasserwelt bietet uns von Haus aus viele verschiedene Hintergründe. Von blau über grün, schwarz bis rot – jedes Mal ist die Bildwirkung eine andere. Um den Hintergrund zu ändern kann es erforderlich sein, seine Position unter Wasser zu ändern, sich zu drehen oder näher in Richtung Grund zu tauchen.
Leider ist das nicht in allen Fällen möglich. Hier kann z.B. eine Schnecke vorsichtig mit der Tauchlampe oder einem Lembeh-Stick (oder einer Stricknadel) dazu animiert werden die Richtung zu wechseln. Bitte nicht mit den Fingern oder Handschuhen!

Fühlt sich ein Tier bedroht oder unter Stress gesetzt und würde deshalb aus seinem Bau oder Lebensraum vertrieben, sollte auf das Bild verzichtet werden.

 

Blitzpositionierung und Bildwirkung

Die Bildgestaltung und Anordnung der Objekte im Bild ist nur ein Punkt der zur Bildwirkung beiträgt. So ist der Einsatz von zusätzlichem Licht und seiner Positionierung mindestens genauso wichtig wie die Linienführung und Bildkomposition selbst. Mit der verschiedentlichen Anordnung von Blitzen oder Lampen können unterschiedliche Bildstimmungen erreicht werden. Welche Wirkung die jeweiligen Blitzpositionen haben kann hier nachgelesen werden.

Share Button